Loading

Was ist Private Label Speciality Coffee?

In unserem Blog versuchen wir, unsere Erkenntnisse aus der Welt des Kaffees präzise, kritisch und mal mit mehr oder weniger Anspruch zu kommunizieren. Wir beginnen mit einem Beitrag über unsere erklärungsbedürftige Unternehmensstrategie. 

Der Harvard Business Manager sagt, dass Private Label die englische Bezeichnung für das bekannte deutsche Wort Handelsmarken ist: “eigens für Händler hergestellte und mit einem eigenen Markennamen versehene Produkte.”

Auch bekannt als Lohnherstellung, produzieren Firmen ein Produkt im Namen eines Auftraggebers: in the name of also.

Private Label ist ein mittlerweile bewährtes Konzept, Spezialisten eine bestimmte Aufgabe zu übergeben. Wir sind Spezialisten für Spezialitätenkaffee: Private Label Speciality Coffee also.

Soviel zu unserem Namen. Was ist unser Ziel dabei?

Wir rösten im Namen Anderer. Nach deren Geschmack, nach deren Vorstellungen, nach deren Bedürfnissen. In the name of eben. Aber immer mit dem Anspruch, nur gute Kaffees zu verwenden.

Wer Röstkaffee einkauft, als Gastronom, als Unternehmen, oder als Privatperson, sucht in den meisten Fällen den besten Geschmack für den kleinsten Preis. Das schränkt die Gestaltungsfreiheit, wie der Kaffee zu schmecken hat und woher er kommen soll, dramatisch ein.

Wir verfolgen einen anderen Ansatz: Unser Ziel ist es, dem Kunden möglichst viel Gestaltungsfreiraum zu geben.

Wir finden: wer Rohkaffee einkauft, dem stehen alle Möglichkeiten offen. Wer Rohkaffee einkauft, entscheidet über die Herkunft, die Transparenz, die Qualität und die Frische des Kaffees.

Wer Rohkaffee einkauft, röstet den Kaffee entweder selbst, oder er gibt ihn einer Rösterei, die nach gewünschten Vorstellungen röstet. Das wären dann wir.

Diedrich IR-12

Unser 12kg-Röster (Diedrich IR-12) erlaubt es uns, wie mit einem Skalpell zu rösten. Das heisst, wir entwickeln spezifische Röstprofile für

  • Espresso (von klassisch bis herausfordernd)
  • Café Crème
  • Milchgetränke
  • Filter
  • Cold Brew etc.

Wir gehen noch einen Schritt weiter und hören unseren Kunden sehr gut zu, wenn es um die Zubereitung geht: wird der Kaffee auf einem Siebträger, auf einem Vollautomaten oder auf einer grossen Filtermaschine gebrüht — es warten immer andere Herausforderungen, die ein Kaffee erfüllen muss, damit er gut schmeckt. Wir wissen, welche Stellschrauben man drehen muss, damit der Kaffee schmeckt.

Ein Beispiel wie das nun in der Praxis funktioniert?

Eine Kundin X (wir werden in Zukunft unsere Kunden und ihre spezifischen Konzepte in diesem Blog präsentieren) möchte drei verschiedene Kaffees: 1 Espresso etwas klassischer, 1 gewagten Espresso, und 1 charakteristischen Filterkaffee.

Kundin X kommt nach Münchenstein, Basel, in die Rösterei. Wir verkosten Kaffees, die ihrem Profil entsprechen. Kundin X sucht die Kaffees aus, wir organisieren den Einkauf und den Transport. Kundin X bezahlt den Grünkaffee, der ab nun bei uns lagert. Wir sind eigentlich eine Kaffeebank. Kundin X könnte auch Rohkaffees aus unserem Lager abrufen, sie hat aber das Interesse, ihren ganz eigenen Kaffee zu vermarkten. Das finden wir super.

“Wir sind eigentlich eine Kaffeebank.”

Wenn Kundin X nun Röstkaffee möchte, bestellt sie den bei uns, wir rösten diesen auf Abruf und senden ihr ihn röstfrisch zu. Verpackt in neutralen Beuteln, selbst gestalteten Beuteln, Fässern, oder einem anderen Gefäss.

Fertig.

Das heisst Private Label Speciality Coffee für uns:

 

Private Label = sie bestimmen den Kaffee, den Zweck, die Zubereitung Speciality Coffee = wir fokussieren auf guten Kaffee. Es gibt schon genug mittelmässigen Kaffee da draussen.


In the name of versteht sich als Kaffee-Röst-Dienstleister mit Anspruch. Gerne empfangen wir Sie in unserer Rösterei in Münchenstein. Wir lernen uns bei einer guten Tasse Kaffee kennen und Sie erzählen uns, was guter Kaffee für Sie bedeutet. Wir hören gerne zu.

 

3 thoughts on “Was ist Private Label Speciality Coffee?”

  • Gaby

    16. September 2017 17:17

    Das tönt spannend. Könnte ich mir gut für unser Bistro und den Verkaufsladen vorstellen. Im moment fehlt mir aber die Zeit, um nach Basel zu fahren. Seid ihr zufällig mal in Zürich?
    lieber Gruss
    Gaby
    26 Rose Garden

    Antworten
    • Benjamin Hohlmann

      22. Oktober 2017 17:07

      Liebe Gaby,
      wir melden uns bei dir bei unserem nächsten Zürich-Tripp.
      Herzliche Grüsse,
      Benjamin

      Antworten
  • Fotograf Olten

    30. November 2017 22:48

    Hallo. Dank für den umfassenden Artikel.Ich mag Deine Webseite!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.