Loading

in the name of: Mokka Rubin – Olten

 

 

Das Mokka Rubin ist eigentlich etwas, was Benjamin und Philipp schon länger machen wollten. Jetzt haben das Marion Rauber und Daniel Schneider schon realisiert: Ein Raum, der für verschiedene Konzepte offen ist. Ein Raum, der immer neu bespielt werden kann. Das, was bleibt, ist der Kaffee. Und das ist dann der Mokka Rubin, und geröstet hat ihn in the name of.

Was ist das Mokka Rubin?

Von ihrer Webseite:

“MOKKA-RUBIN ist weder Café noch Galerie noch Musikclub. Es ist alles gleichzeitig. Der 60 m2 grosse Raum befindet sich in einer permanenten Metamorphose, mindestens thematisch. Ständig wechseln die BenützerInnen, sprich MieterInnen.

Ein Maler zeigt seine neusten Werke, eine Modedesignerin verkauft ihre erste Kollektion, ein Bauer zügelt seinen Hofladen in die Stadt. Das kann eine Woche oder zwei dauern, maximal aber einen Monat. Dann ist der/die Nächste dran. Nur etwas verändert sich nie: Der Espresso ist immer frisch und stark!”

Solche Ideen inspirieren uns. Ein Ort, der sich wandelt, für verschiedene Ideen offen ist. Das Ganze klingt nach einem gross-städtischem Format, geschieht aber da im Mittelland, wo es Aussenstehende wohl nicht vermuten mögen: in Olten.

Vielleicht sind Sie ja auch inspiriert, diesen Raum für sich zu nutzen? Auf der Webseite zählt Mokka Rubin ein paar Ideen auf, wie der Raum mitgestaltet werden kann: von Bildender Kunst, Musik, Literatur, Design, Podiumsdiskussionen, Verkostungen zu pop-up Restaurants – die Grenze ist die Vorstellung.

Von: Mokka Rubin Facebook

 

Und der Kaffee?

Den durften wir beisteuern. Hier, die Details

  • Ziel
    • Ein Espresso, klassisch, aber nicht Masse
    • wir haben uns für das Motto “Klassiker neu interpretiert” entschieden
  • Zusammensetzung
    • 70% Brasilien, Arabica, pulped natural
    • 30% Indien, Robusta, gewaschen
  • Entwicklung
    • Zusammen mit Marion Rauber (Mokka Rubin) und dem Kleinröster Beat Studer haben wir verschiedene Profile und Mischungen verkostet. Bei dem gewählten Profil meinte Marion, “das isches” – na also, hatten wir den Favoriten.
  • Röstung
    • Der Blend ist ein pre-Blend, wir haben also die Teile schon vor der Röstung gemischt
    • Während der Röstung kommt es in der Rösttrommel zwischen den einzelnen Bohnen zu einer Diffusion in Sachen Temperatur, die Bohnen gleichen sich an
    • Wir sehen dies v.a. im First Crack, wenn die Bohnen innerhalb kurzer Zeit knacken. Wenn sie über 3 Minuten hinweg knacken würden, dann hätte ein pre-blending keinen Sinn gemacht
    • Die Röstung war also eher klassisch – etwas weniger Energie am Anfang, dann etwas mehr und konstant durch die Caramellisierungsphase durch mit einer Entwicklungszeit von 2 Minuten 20 Sekunden.
    • So erreichten wir viel Körper und die klare Nussigkeit und Süsse des Brasilianers, währenddessen der Robusta für den klassischen Nachgeschmack verantwortlich zeichnet.

Ab nach Olten!

Facebook: https://www.facebook.com/mokkarubin/

Website: https://www.mokka-rubin.ch/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.